Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



CBD Auswahlkriterien


Tote Mannshand (Alocynium digitatum). Foto: S. Gust
Tote Mannshand (Alocynium digitatum).  Foto: S. Gust

Auf der 9. Weltnaturschutzkonferenz im Mai 2008 wurde ein System von wissenschaftlichen und ökologischen Kriterien verabschiedet, mit dem für den Naturschutz besonders wertvolle Meeresgebiete auf der Hohen See identifiziert und begründet werden können. Diese Auswahlkriterien sind weltweit anerkannt und bilden die Grundlage für ein internationales Netzwerk von Meeresschutzgebieten.


CBD Auswahlkriterien
Kriterium
Definition
Beispiele
Einmaligkeit oder Seltenheit Gebiet beinhaltet sowohl
(I) einmalige, seltene oder ausgeprägte Lebensräume oder Ökosysteme; und / oder
(II) Lebensräume wandernder Arten (Nahrungs-, Überwinterungs-, Ruheplätze, Gebiete für Brut, Mauser- oder Fellwechsel, Wanderrouten).
(III) einmalige oder ungewöhnliche geo-morphologische oder ozeanographische Merkmale
Offener Ozean:
Sargasso See

Tiefsee-Lebensräume:
endemische Gemeinschaften um unterseeische Atolle; hydrothermale Schlote; Seeberge
Besondere Bedeutung für die Entwicklungsstadien der Arten Gebiete, die für das Überleben und Gedeihen der Population erforderlich sind Gebiet beinhaltet:
(I) Paarungs-/ Brutgebiet, Laichgebiet, Aufzuchtgebiet, Jungtier-Lebensräume oder andere Gebiete, die wichtig für die Entwicklungsphasen der Arten sind oder
(II) Lebensräume wandernder Arten (Nahrungs-, Überwinterungs-, Ruheplätze, Gebiete für Brut, Mauser- oder Fellwechsel, Wanderrouten).
Bedeutung für bedrohte, gefährdete oder im Rückgang befindliche Arten und Lebensräume Gebiet beinhaltet Lebensräume für das Überleben und die Erholung von bedrohten, gefährdeten oder im Rückgang befindlichen Arten oder Gebiete mit signifikanter Ansammlung dieser Arten Kritische Gebiete mit besonderer Bedeutung für bedrohte, gefährdete oder im Rückgang befindliche Arten und / oder Lebensräume, die beinhalten:
(I) Paarungs-/ Brutgebiet, Laichgebiet, Aufzuchtgebiet, Jungtier-Lebensräume oder andere Gebiete, die wichtig für die Entwicklungsphasen der Arten sind oder
(II) Lebensräume wandernder Arten (Nahrungs-, Über- winterungs-, Ruheplätze, Gebiete für Brut, Mauser- oder Fellwechsel, Wanderrouten).
Schadenanfälligkeit, Zerbrechlichkeit, Empfindlichkeit oder langsame Erholung Gebiet, das einen vergleichsweise hohen Anteil empfindlicher Lebensräume, Biotope oder Arten beinhaltet, die in ihrer Funktion zerbrechlich sind (anfällig gegenüber Degradierung oder Dezimierung durch menschliche Aktivitäten oder natürliche Ereignisse) oder sich nur langsam erholen Schutzbedürftigkeit von Arten:
(I) Aus der Geschichte gefolgert, wie Arten oder Populationen in anderen ähnlichen Gebieten auf Beunruhigung reagiert haben
(II) Arten mit niedriger Fruchtbarkeit, langsamen Wachstum, später Geschlechtsreife, langer Lebensdauer (zum Beispiel Haie etc.)
(III) Arten mit Strukturen biogener Lebensräume, so wie Tiefseekorallen, Schwämme, Moostierchen, Tiefsee- Arten

Schutzbedürftigkeit von Lebensräumen:
(I)Eisbedeckte Gegenden, in denen Verschmutzungen durch Schiffe erwartet werden können
(II)Versauerung der Ozeane kann Tiefsee-Lebensräumen empfindlicher treffen als andere, und so kann die Anfälligkeit gegenüber menschlichen Veränderungen steigen.
Biologische Produktivität Gebiete, die Arten, Populationen oder Lebensgemeinschaften mit vergleichsweise höherer biologischer Produktivität beherbergen (I) Fronten-Systeme
(II) Auftriebsgebiete
(III) Hydrothermale Schlote
Biologische Vielfalt Gebiete mit vergleichsweise höherer Vielfalt der Ökosysteme, Lebensräume, Lebensgemeinschaften oder Arten oder mit vergleichsweise höherer genetischer Vielfalt (I) Seeberge
(II) Fronten und Konvergenz-Zonen
(III) Kaltwasserkorallen
(IV) Aggregationen von Tiefseeschwämmen
Natürlichkeitsgrad Gebiete mit vergleichsweise höherem Grad der Natürlichkeitsgrad als ein Ergebnis des Fehlens oder nur sehr geringer menschlich bedingter Störungen oder Dezimierung Die meisten Ökosysteme und Lebensräume zeigen Beispiele unterschiedlicher Natürlichkeitsgrad; und die Absicht ist, dass die natürlicheren Beispiele ausgewählt werden sollen

Karte

Nordostatlantik mit Meeresboden-Darstellung und MPA-Grenzen sowie NEAFC Fischereiausschlusszonen (fishery closures).

Nordostatlantik mit Meeres-boden-Darstellung und MPA-Grenzen sowie NEAFC-Fischereiausschlusszonen (fishery closures).
(Karte: Stand 03.2012)

[+] Karte ansehen

Linktipp