Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Vilm im Jahresverlauf

Starke Westwinde…

...brachten Ende November neben Eiderenten auch noch einen viel selteneren Gast nach Vilm bzw. Lauterbach:
Am Anleger des BfN in Lauterbach wurde am 30.11.2011 ein jedoch trauriger Fund gemacht: Ein frisch verendeter Wellenläufer (Oceanodroma leucorhoa) wurde gefunden. Diese Art verbringt fast ihr ganzes Leben auf dem Meer und kommt eigentlich nur zum Brüten an Land. Das Verbreitungsgebiet umfasst vor allem den offenen Atlantik bzw. die Meeresgebiete der Nordhemisphere - Sichtungen bzw. Funde an der deutschen Nordseeküste oder gar der Ostsee sind sehr selten. Leider hatte die "Verdriftung" bis in die Ostsee das Tier stark geschwächt, dass es auf der Hafenmole verendete.


verendeter Wellenläufer (Oceanodroma leucorhoa)
verendeter Wellenläufer (Oceanodroma leucorhoa)

Die Insel Vilm im Eis

Spät kam diesen Winter derselbe, aber dann mächtig mit Tiefstemperaturen jenseits der -20 °C. Anfang Februar begann konnte die Verbindung nach Rügen nur noch mit Hilfe des "Eisbrechers" Petersdorf aufrecht erhalten werden und das regelrecht "warme" Wasser in der freigebrochenen Fahrrinne dampfte...

Freigebrochenen Fahrrinne zur Insel Vilm (Winter 2012)
Freigebrochenen Fahrrinne zur Insel Vilm (Winter 2012)

Bei Sonnenschein erscheint im wahrsten Sinne des Wortes die Schneelandschaft deutlich weniger kalt und unwirtlich. Die großen Eisflächen des zugefrorenen Greifswalder Boddens beeindrucken jedoch immer wieder.

Winterliche Steilküste auf der Insel Vilm (Winter 2012)
Winterliche Steilküste auf der Insel Vilm (Winter 2012)

Für die Vogelwelt brachten Schnee, Eis und Kälte zusätzliche Härten in der ohnehin nahrungsarmen Winterzeit. Einige Arten, wie etwa der Seeadler, profitieren jedoch, da sie nun zahlreiche ermattete Wasservögel vorfinden oder bereits gestorbene Tiere fressen können. Beeindruckend störrisch erträgt seit November 2011 ein Raubwürger die Witterung. Der Singvogel hat jedoch bei geschlossener Schneedecke größere Probleme an Nahrung zu kommen und wird regelmäßig bei der Kleinvogeljagd beobachtet. Das folgende Bild entstand unmittelbar nachdem er eine Meise (vermutlich Kohlmeise) geschlagen hatte. Die Verfolgung konnte zumindest in der "Endannäherung" beobachtet werden und Raubwürger samt Meise hinterließen einen kurzfristig bleibenden Eindruck im Schnee.

Schneeabdruck von Raubwürger und Meise (Winter 2012)
Schneeabdruck von Raubwürger und Meise (Winter 2012)