Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Rastende Wasservögel

Monitoring rastender Wasservögel

Seit über 40 Jahren werden international synchronisierte Zählungen rastender Wasservögel auch in Deutschland durchgeführt. Aufbauend auf diesen langjährigen Erfahrungen wird im F+E -Vorhaben "Monitoring von Vogelarten in Deutschland" an einer organisatorischen Weiterentwicklung des Programmes und an weiteren methodischen Standardisierungen gearbeitet.

Ziele des Wasservogelmonitorings sind die Ermittlung der Gesamtbestände, deren räumliche wie zeitliche Veränderung getrennt nach einzelnen Populationen sowie die Feststellung und Bewertung von Rastgebieten. Dies ist die Grundlage für den Schutz der Wasservögel nach nationalen und internationalen Regelwerken (z. B. Ramsar-Konvention, Vogelschutz-Richtlinie). Auf Grund der langen Erfassungen lassen sich auch Auswirkungen des Klimawandels auf die überwinternden Wasservögel nachweisen, die sich in ihren räumlichen und zeitlichen Verbreitungsmustern an die neuen klimatischen Verhältnisse anpassen (Wahl & Sudfeldt 2005):

Um die Zählergebnisse künftig besser verfügbar zu machen und neue MitarbeiterInnen für das Projekt zu motivieren, wird derzeit ein breites   Informationsangebot im Internet aufgebaut. Dieses Internetangebot soll eine Informationsplattform bilden, die ein schnelles Feedback an die KartiererInnen liefert, Informationen zur Unterstützung der koordinativen Tätigkeiten liefern (z. B. Abgrenzung von Zählgebieten, Zähltermine), Interesse an der Mitarbeit bei Ehrenamtlichen wecken oder erhalten sowie für DatennutzerInnen ausgewählte Daten schnell und aktuell verfügbar machen (z. B. Naturschutzbehörden).

Letzte Änderung: 29.08.2012

 Artikel drucken