Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Vilm im Jahresverlauf 2007

Die leise Jahreszeit

Im Winter ist alles stiller auf der Insel. Viele Vögel sind weggezogen und auch die Rufe der vorüber ziehenden Kraniche sind längst verhallt.

Dafür haben sich skandinavische Gänsesäger, auf der Suche nach eisfreien Gebieten, wieder am Vilm niedergelassen. (Sie sägen natürlich keine Gänse! Sie sehen  nur - ein bisschen - so aus wie sie und haben Schnäbel mit gesägtem Rand, mit denen sie glitschige Fische besser fassen können.)
Sie sind nicht die Einzigen hier: Singschwäne und Eisenten kamen erneut zu ihrer bewährten Winterinsel.

Die Menschen auf Vilm vermissen manchmal das Sonnenlicht. Aber der dunkle Himmel entschädigt dafür mit Tausenden von Sternen…

Sonnenuntergang
Sternenhimmel

Vilm zum Ende des Sommers


Hagebutten-Strauch
Raubseeschwalbe (Sterna caspia)

Noch ist August - doch das Ende des Sommers kündigt sich an auf der Insel Vilm.

So erreichen die Temperaturen auf einmal nur noch kühle 15 Grad, die Rauchschwalben sammeln sich und die Früchte der zahlreichen wilden Obstgehölze werden reif.

Auf dem Weg nach Süden in ihre Winterquartiere kommen die Raubseeschwalben auf Vilm vorbei. Die Raubseeschwalbe (Sterna caspia) ist die größte Seeschwalbe überhaupt und an ihrem ausgesprochen kräftigen roten Schnabel zu erkennen.

Am letzten Augustwochenende fand das alljährliche Vilmschwimmen statt - in nur 34 Minuten legte der Sieger die 2.500 Meter von der Insel Vilm nach Lauterbach zurück!

 

 


Vilm in voller Blüte

Die Jahreszeit der Farben und Düfte ist da - Vilm breitet eine vielfältige Palette aus! Kirsch- und Birnbäume blühen, Rauchschwalben erkunden die Insel neu und Neuntöter stehen wieder Wache auf den dornigen Sträuchern. Das sich ständig erweiternde Vogelkonzert bringt jeden Tag neuen Schwung!

Dieses Jahr wurde wieder ein Seeadler-Brutpaar auf Vilm gesichtet. Wir hoffen auf viele befiederte Neu-Vilmer und begrüßen auch (seit neuestem und zum 1. Mal!) die Nachtigall auf der Insel!

Sicht auf den Kleinen Vilm
Hundsrose

Ist es überhaupt Winter?

Januar 2007: Der drittwärmste Dezember seit Beginn der Wetteraufzeichnungen liegt hinter uns, der 9. Januar war der wärmste 9. Januar überhaupt bisher... Ständig werden solche Meldungen vernommen. Da stellt sich die Frage, ob wir überhaupt schon Winter haben, ob er noch kommt oder wir etwa direkt vom Herbst mit verspäteten Stürmen zu den Frühlingsgefühlen übergehen!


Blick vom Uferbereich zum Fähranleger
Blick vom Großen Vilm über den Greifswalder Bodden zum Kleinen Vilm

Wie sehen das die Kolleginnen und Kollegen auf der Insel Vilm?

Eine nicht repräsentative Umfrage ergab: Die Haselsträucher haben schon längst begonnen, ihre Pollen auszustäuben (Allergiker bemerken dies möglicherweise bereits). Die Gänseblümchen hatten noch gar nicht gemerkt, dass es nicht mehr Herbst ist, und mussten erst über die Fragestellung aufgeklärt werden.
Die Seeadler bedauern, dass es recht umständlich und energieaufwändig ist, an Nahrung zu gelangen, da es derzeit keine Ansammlungen von Beutevögeln an Eislöchern gibt. (Die Wasservögel sehen dies nicht so.)
Eine vorüberziehende Schar an Seidenschwänzen hat sich in der Eile nicht dazu geäußert, was jedoch darauf hindeutet, dass sie Informationen über einen Wetterumschwung hatten, die der Redaktion nicht vorliegen. Der Eisbrecher, der sich sonst unter widrigen Wetterbedingungen und eisigen Temperaturen heldenhaft den Weg durch den gefrorenen Bodden bahnt, befindet sich stattdessen in einer Sinnkrise.

Viele scheinen darauf zu warten, dass der Winter kommt und uns nicht ganz übergeht. Man darf gespannt bleiben!

PS: Bei Setzen des letzten Punktes in diesem Text fing es an zu schneien und der erste Frost kam...

Letzte Änderung: 27.12.2007

 Artikel drucken