Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Naturschutz, Naturschutzakademie, Insel Vilm, Führungskräfte im Naturschutz, BfN, Bundesamt für Naturschutz

Führungskräfte-Know-How für den Naturschutz in Mittel- und Osteuropa

  • Dritter Kurs des Klaus-Töpfer-Fellowship feiert im BfN seinen Abschluss
  • Vier Trainingsmodule an der Internationalen Naturschutzakademie des BfN

Die Stipendiaten und Stipentiatinnen von 2015-2017 ©BfN/Euler

Bonn, 27. Januar 2017: Der dritte berufsbegleitende Kurs des vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) organisierten Klaus-Töpfer-Fellowship-Programms ist erfolgreich abgeschlossen. BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel überreicht bei der heutigen Abschlussveranstaltung in den Räumlichkeiten des BfN in Bonn die Zertifikate an die 19 jungen Nachwuchs-Naturschützer aus Mittel- und Osteuropa, Zentralasien und dem Kaukasus. In ihren Heimatländern bearbeiten sie zentrale Naturschutzaufgaben in Regierungsbehörden, nationalen und internationalen Nichtregierungsorganisationen, Forschungsinstituten sowie privaten Unternehmen und sollen hier künftig Führungsaufgaben übernehmen.

"Das Klaus-Töpfer-Fellowship-Programm ist eine auf anderthalb Jahre angelegte, berufsbegleitende Weiterbildung, die sich gezielt an junge Nachwuchskräfte aus Mittel- und Osteuropa richtet.  Es stellt eine ideale Ergänzung der bestehenden Fortbildungsangebote der Internationalen Naturschutzakademie des BfN dar. Außerdem  fördert es die Vernetzung des deutschen Naturschutzes mit Ländern Osteuropas und Zentralasiens. Mein Glückwunsch geht an alle Absolventinnen und Absolventen, die über ihre Heimatregionen hinaus für engagierten Naturschutz stehen", erklärt Prof. Beate Jessel.

Über einen Zeitraum von 17 Monaten absolvierten die aufstrebenden Führungskräfte vier jeweils zehntägige Trainingsmodule an der Internationalen Naturschutzakademie auf der Insel Vilm. Sie besuchten namhafte deutsche und internationale Naturschutzinstitutionen zu Fachgesprächen und arbeiteten an aktuellen Fragestellungen aus ihrer eigenen beruflichen Praxis.

Bei der Abschlussveranstaltung geben die Stipendiatinnen und Stipendiaten Einblicke in ihre beruflichen Schwerpunkte und zeigten auf, wie sie die Erkenntnisse aus dem Weiterbildungsprogramm für die weitere Arbeit in ihren Heimatländern nutzen können. Bei den im Rahmen der Fortbildung bearbeiteten Projekten wurden zugleich Lösungsansätze für drängende Fragen des Naturschutzes in den verschiedenen Herkunftsländern entwickelt. Dazu gehören etwa die Umsetzung des Natura 2000-Netzwerkes in Tschechien, ein besserer Schutz von Schneeleopard-Lebensräumen in Kirgistan, Ökosystemdienstleistungen des Tara Nationalparkes in Serbien, der Aufbau privater Schutzgebiete in Armenien oder die Einrichtung einer Onlineplattform für effektiven Fledermausschutz in Rumänien.

 

Hintergrund

Ziel des Klaus-Töpfer-Fellowship-Programms ist es, die zukünftigen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger für Führungsaufgaben im nationalen und internationalen Naturschutz zu qualifizieren. Partner sind die Weltnaturschutzunion IUCN, das World Conservation Monitoring Center des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP-WCMC), das Sekretariat des Bonner Übereinkommens zur Erhaltung der wandernden Tierarten (CMS) sowie das Sekretariat des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (S- CBD ). Die Schirmherrschaft des Programms hat Dr. Klaus Töpfer, Bundesumweltminister a.D. und langjähriger Direktor des UN-Umweltschutzprogramms UNEP, übernommen. Finanziert wird das Klaus-Töpfer-Fellowship-Programm mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Informationen zum Programm: www.bfn.de/klaus_toepfer_fellowship

Informationen zu den Absolventinnen und Absolventen des zweiten Programmdurchlaufs:

www.bfn.de/fileadmin/BfN/ina/Dokumente/KTF/Course_2015/Profile_KTF3_final.pdf

Das Programm wird im Herbst 2017 mit 20 neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten fortgesetzt.


Das BfN bei Twitter. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Twitter nur zu lesen, wird kein Account benötigt.