Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Wasserkraft


Die Wasserkraft ist neben der Windkraft die älteste vom Menschen genutzte Energiequelle. Wurde diese früher vor allem zum direkten Antrieb von Maschinen genutzt, kommt die Wasserkraft seit etwas mehr als hundert Jahren bei der Stromerzeugung mittels Turbinen und Generatoren zum Einsatz. In der Bundesrepublik sind die vorhandenen technischen Potenziale unter Berücksichtigung ökologischer und ökonomischer Aspekte weitestgehend ausgeschöpft. An einzelnen Standorten können durch Modernisierungen noch Leistungssteigerungen erreicht werden. Aufgrund heutiger Bewertungsmaßstäbe und des aktuellen Erkenntnisstandes bestehen im Bereich vorhandener Kraftwerksanlagen derzeit noch ökologische Defizite bezüglich der Durchgängigkeit, der Auenanbindung, der Mindestwasserabgabe und des Geschiebetransports, die behoben bzw. minimiert werden müssen. 

Im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben sollen hierzu neue Erkenntnisse zu ökologischen Optimierungsmöglichkeiten und notwendigen Mindestanforderungen gewonnen und bewertet werden. Diese Ergebnisse finden Eingang in Empfehlungen zu Verordnungen und Gesetzen.

BMU-Erfahrungsbericht zum EEG 2007, leicht verändert durch BfN, 1. Halbjahr 2007
 Datentabelle zur Abbildung



Letzte Änderung: 09.02.2017

 Artikel drucken