Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Veröffentlichungen


Literatur Vogelmonitoring

  • Dröschmeister, R. (2013): Monitoring häufiger Brutvögel in den Alpen – Nur für Geübte!  – Falke 60 (3): 105-109.
  • Mitschke, A., Sudfeldt, C., Heidrich-Riske, H. & Dröschmeister, R. (2005):  Brutvogelmonitoring in der Normallandschaft Deutschlands - Untersuchungsgebiete, Erfassungsmethode und erste Ergebnisse. - Vogelwelt 126: 127-140.
  • Sudfeldt, C., Dröschmeister, R. Grüneberg, C., Mitschke, A., Schöpf, H. & Wahl, J. (2007):  Vögel in Deutschland 2007. - Münster, 39 S. 
  • Sudfeldt, C., Dröschmeister, R., Grüneberg, C., Jaehne, S., Mitschke, A. & Wahl, J. (2008):  Vögel in Deutschland 2008.- Steckby (Dachverband Deutscher Avifaunisten), 46 S. PDF zum Download, 8 MB.
  • Sudfeldt, C., Dröschmeister, R., Grüneberg, C., Jaehne, S., Mitschke, A. & Wahl, J. (2009):  Vögel in Deutschland 2009. - Steckby (Dachverband Deutscher Avifaunisten), 66 S. PDF zum Download, 6,6 MB.
  • Sudfeldt, C., Dröschmeister, R., Langgemach, T. & Wahl, J. (2010):  Vögel in Deutschland 2010. - Münster (Dachverband Deutscher Avifaunisten), 54 S. PDF zum Download, 8,6 MB.
  • Sudfeldt, C., Dröschmeister, R., Wahl, J., Berlin, K., Gottschalk, T. Grüneberg, C., Mitschke, A. & Trautmann, S. (2012):  Vogelmonitoring in Deutschland. Programme und Anwendungen. - Naturschutz u. Biol. Vielfalt 119, 257 S.
  • Sudfeldt, C.; Bairlein, F.; Dröschmeister, R.; König, C.; Langgemach, T. & Wahl,J. (2012):  Vögel in Deutschland 2012. – Münster (Dachverband Deutscher Avifaunisten), 55 S. PDF zum Download, 6,6 MB.
  • Südbeck, P., Andretzke, H., Fischer, S., Gedeon, K., Schikore, T. Schröder, K. & Sudfeldt, C. (2005): Methodenstandards zur Erfassung der Brutvögel Deutschlands. - Radolfzell, 792 S.
  • Trautmann, S. (2013): Vogelarten der Agrarlandschaft als Bioindikatoren für landwirtschaftliche Gebiete. – Julius-Kühn-Archiv 442: 18-32.
  • Trautmann, S. & Schwarz, J. (2013): Programm zur Bestandserfassung in Deutschland: Monitoring häufiger Brutvögel. – Falke 60 (3): 102–104.
  • Trautmann, S. & Karthäuser, J. (2014): Wichtiger denn je: Monitoring häufiger Brutvögel. – Falke 61 (3): 18-21.
  • Wahl, J. & Sudfeldt, C. (2010): Ehrenamtliches Engagement im Vogelmonitoring in Deutschland. – In: Boye, P.; Vischer-Leopold, M.; Paulsch, C.; Ssymank, A. & Beulshausen, F.: Drei Jahrzehnte Vogelschutz im Herzen Europas: Rückblick, Bilanz und Herausforderungen. – Naturschutz und Biologische Vielfalt 95: 199 -230.
  • Wahl, J. & Heinicke, T. (2013): Aktualisierung der Schwellenwerte zur Anwendung des internationalen 1 %-Kriteriums für wandernde Wasservogelarten in Deutschland. – Berichte zum Vogelschutz 49/50: 85-97.
  • Wahl, J., Dröschmeister, R., Langemach, T & Sudfeldt, C. (2011):  Vögel in Deutschland 2011. - Münster (Dachverband Deutscher Avifaunisten), 74 S. PDF zum Download, 6,4 MB.

Nach oben


Literatur FFH-Monitoring


direkt bestellen beim  Landwirtschaftsverlag
Titelblatt der Veröffentlichung Naturschutz und Biologische Vielfalt 20

Doerpinghaus, A., Eichen, C., Gunnemann, H., Leopold, P., Neukirchen, M. Petermann, J. & Schröder, E. (Bearb.) (2005)

Methoden zur Erfassung von Arten der Anhänge IV und V der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie.

Naturschutz und Biologische Vielfalt 20. Bonn-Bad Godesberg.
449 S. EUR 28,-
ISBN 978-3-7843-3920-4

In der vorliegenden Veröffentlichung werden Empfehlungen für die Erfassung des Erhaltungszustandes von Vorkommen der Arten der Anhänge IV und V der FFH -Richtlinie gegeben. Damit werden die bereits 1999 und 2001 mit Heft 22 bzw. 42 der BfN-Schriftenreihe „Angewandte Landschaftsökologie“ veröffentlichten Methoden für die Lebensraumtypen des Anhangs I und die Arten des Anhangs II ergänzt.

Die Empfehlungen entstanden begleitend zum Prozess der Erarbeitung von Bewertungsvorgaben für den Erhaltungszustand aller Arten der FFH -Richtlinie durch Expertengruppen der Länderfachbehörden und des BfN. Im Vordergrund stand die enge Abstimmung zwischen Bewertungsrahmen und relevanten Erfassungsmethoden.

Die Empfehlungen zur Erfassung werden für jede Art in Form von übersichtlichen Steckbriefen mit einer Kurzcharakterisierung der Art dargestellt. Artübergreifende Methodenhinweise werden einleitend für die jeweiligen taxonomischen Gruppen erläutert und durch Übersichten ergänzt.

Die Erfassungsmethoden bilden die Grundlage für die Bewertung des Erhaltungszustandes der Arten von europäischem Interesse. Anhand des Erhaltungszustandes bemisst sich, ob die Maßnahmen der Richtlinie greifen und das Ziel erreicht wird, einen günstigen Erhaltungszustand zu verwirklichen. Erfassungsmethoden werden damit zu einem grundlegenden Baustein für die Umsetzung der FFH -Richtlinie. Mit dem Handbuch werden Empfehlungen leicht zugänglich aufbereitet und für die Praxis zur Verfügung gestellt.


Nach oben


Literatur Indikatoren


Ackermann, W., Schweiger, M., Sukopp, U., Fuchs, D., Sachteleben, J. (2013): Indikatoren zur biologischen Vielfalt. Entwicklung und Bilanzierung. - Bundesamt für Naturschutz, Bonn: 229 S. (Naturschutz und Biologische Vielfalt 132).

Achtziger, R., Stickroth, H., Zieschank, R. (2004): Nachhaltigkeitsindikator für die Artenvielfalt - ein Indikator für den Zustand von Natur und Landschaft. - Angewandte Landschaftökologie 63: 137 S.

Achtziger, R., Stickroth, H., Zieschank, R. (2005a):  From monitoring to indicators - the German sustainability indicator for species diversity. - Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie 35: 412.

Achtziger, R., Stickroth, H., Zieschank, R. (2005b):  From monitoring to indicators - calculation of the German sustainability indicator for species diversity. - Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie 35: 437.

Achtziger, R., Stickroth, H., Zieschank, R. , Wolter, C. & Schlumprecht, H. (2007): F+E -Projekt „Nachhaltigkeitsindikator für den Naturschutzbereich - Phase 2“. Endbericht Teil A: Nachhaltigkeitsindikator für die Artenvielfalt. - Unveröff. Forschungsbericht im Auftrag des BfN (FKZ 804 86 010): 196 S.

BLAG KliNa – Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Mobilität – Nachhaltigkeit (Hrsg.) (2014a):  5. Erfahrungsbericht 2014 zu umweltbezogenen Nachhaltigkeitsindikatoren. +  Anhang (Kennblätter zu Weiter- und Neuentwicklungen von Indikatoren).

BLAG KliNa – Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Mobilität – Nachhaltigkeit (Hrsg.) (2014b):  Umweltbezogene Nachhaltigkeitsindikatoren 2014. Informationen zur Umweltqualität in den Bundesländern.

BMU / Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.) (2007):  Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt. - Küchler-Krischun, J., Walter, A. M. & Hildebrand, M. (Red.), BMU, Berlin: 178 S.

BMU / Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.) (2010):  Indikatorenbericht 2010 zur Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt - Gödeke, I., Sukopp, U. & Neukirchen, M. (Red.), Ackermann, W., Fuchs, D., Sachteleben, J. & Schweiger, M. (fachliche Beratung), BMU, Berlin: 87 S.

BMU / Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.) (2013):  Gemeinsam für die biologische Vielfalt. Rechenschaftsbericht 2013. - Delbrück, K. & Gödeke, I. (Red.), BMU, Berlin: 151 S.

BMUB/ Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (Hrsg.) (2015):  Indikatorenbericht 2014 zur Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt. – Gödeke, I. & Sukopp, U. (Red.), BMUB, Berlin: 111 S.

Dröschmeister, R. & Sukopp, U. (2009):  Indicators and conservation policy: the German Sustainability Indicator for Species Diversity as an example. - Avocetta 33: 149-156.

EEA – European Environment Agency (2009):  Progress towards the European 2010 biodiversity target – indicator fact sheets - EEA Technical report No 5/2009: 78 pp. 

Heink, U. & Kowarik, I. (2010): What are indicators? On the definition of indicators in ecology and environmental planning. - Ecological Indicators 10 (3): 584-593.

MKULNV / Ministerium für Klimaschutz, Umwelt; Landwirtschaft, Naturschutz und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2013):  Umweltbericht Nordrhein-Westfalen 2013 - MKULNV, Düsseldorf: 142 S.

Schliep, R., Bartz, R., Dröschmeister, R., Dziock, F., Dziock, S., Kowarik, I., Radtke, L., Schäffler, L., Siedentop, S., Sudfeldt, C., Sukopp, U., Trautmann, S. & Heiland, S. (2014): Indicators of climate change impacts on biodiversity. A concept for the national level. - In: Korn, H., Stadler, J., Bonn, A., Bockmühl, K. & Macgregor, N. (eds): Proceedings of the European Conference "Climate Change and Nature Conservation in Europe – An Ecological, Policy and Economic Perspective", Bonn, Germany, 25-27 June 2013. Federal Agency for Nature Conservation, Bonn – Bad Godesberg, Germany: 144-145. (BfN-Skripten 367).

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2014): Nachhaltige Entwicklung in Deutschland.  Indikatorenbericht 2014. - Statistisches Bundesamt, Wiesbaden: 80 S.

Stickroth, H., Schlumprecht, H., Achtziger, R. (2005): Zielwerte für den „Nachhaltigkeitsindikator für die Artenvielfalt“ - Messlatte für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland aus Sicht des Natur- und Vogelschutzes. - Berichte zum Vogelschutz 41: 78-98.

Sukopp, U. (2007):  Der Nachhaltigkeitsindikator für die Artenvielfalt. Ein Indikator für den Zustand von Natur und Landschaft. - In: Gedeon, K., Mitschke, A. & Sudfeldt, C. (Hrsg.): Brutvögel in Deutschland. Zweiter Bericht. Eigenverlag des Dachverbandes Deutscher Avifaunisten, Hohenstein-Ernsthal: 34-35.

Sukopp, U. (2009):  A tiered approach to develop indicator systems for biodiversity conservation - In: BfN (Hrsg.): Second Sino-German Workshop on Biodiversity Conservation. Management of Ecosystems and Protected Areas: Facing Climate Change and Land Use. Bonn. BfN-Skripten 261: 38-40.

Sukopp, U. (2013): Indikatoren des Naturschutzes – Aktueller Stand und weiterer Bedarf. - In: G. Meinel, U. Schumacher, M. Behnisch (Hrsg.): Flächennutzungsmonitoring V. Methodik – Analyseergebnisse – Flächenmanagement. Rhombos-Verlag, Berlin: 71-81. IÖR Schriften Bd. 61, Hrsg.: Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. (IÖR).

Sukopp, U., Ackermann, W., Fuchs, D. & Schweiger, M. (2008):  Policy-related Indicators Measure the Effectiveness of the German National Strategy on Biological Diversity. - Federal Agency for Nature Conservation (BfN), Bonn: 15 pp.

Sukopp, U., Neukirchen, M., Ackermann, W., Fuchs, D., Sachteleben, J. & Schweiger, M. (2010): Bilanzierung der Indikatoren der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt: Wo steht Deutschland beim 2010-Ziel? - Natur und Landschaft 85 (7): 288-300.

Sukopp, U., Neukirchen, M., Ackermann, W., Schweiger, M. & Fuchs, D. (2011): Die Indikatoren der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt. - In: Bundesverband Beruflicher Naturschutz (Hrsg.): Frischer Wind und weite Horizonte. 30. Deutschen Naturschutztag 2010 in Stralsund. 2. Band: Naturschutz in der Umsetzung : Strategien und rechtliche Rahmenbedingungen - Jahrbuch für Naturschutz und Landschaftspflege 58 (2): 12-33.

Wiggering, H. & Müller, F. (Hrsg.) (2004): Umweltziele und Indikatoren. Wissenschaftliche Anforderungen an ihre Festlegung und Fallbeispiele. – Springer, Berlin: 651 S.

Zieschank, R., Stickroth, H., Achtziger, R. (2004):  Seismograph für den Zustand von Natur und Landschaft. Der Indikator für die Artenvielfalt. - politische ökologie 91-92: 58-59.

Nach oben


Literatur GVO-Monitoring


direkt bestellen beim  Landwirtschaftsverlag
Titelblatt der Veröffentlichung Naturschutz und Biologische Vielfalt 56

Kowarik, I., Bartz, R. und Heink, U. (2008) 

Bewertung "ökologischer Schäden" infolge des Anbaus gentechnisch veränderter Organismen ( GVO ) in der Landwirtschaft

Naturschutz und Biologische Vielfalt 56, Bonn-Bad Godesberg.

246 S. + CD-ROM, EUR 22,-

ISBN 3-7843-3956-6

Die europäische Freisetzungsrichtline 2001/18/EG, die europäische Verordnung 1829/2003 sowie das deutsche Gentechnikgesetz regeln den Anbau gentechnisch veränderter Organismen ( GVO ). Demnach muss vor Erteilung einer Genehmigung eine Umweltrisikoprüfung durchgeführt werden. Während des Anbaus ist ein Monitoring der Umweltwirkungen der GVO gesetzlich vorgeschrieben. Um Schäden an der Natur im Rahmen der Umweltrisikoprüfung und beim Monitoring verlässlich zu bestimmen, muss jedoch zunächst in verbindlicher Form definiert werden was unter solchen Schäden zu verstehen ist. Weiterhin muss ein standardisiertes Verfahren zur Bewertung von Schäden zur Verfügung stehen.

Da diese Voraussetzungen aus Sicht des Naturschutzes bisher nicht erfüllt waren, hat das Bundesamt für Naturschutz eine Forschergruppe an der TU Berlin mit zwei Forschungs- und Entwicklungsvorhaben beauftragt, um eine Schadensdefinition und ein Bewertungsverfahren zu erarbeiten.
Im Ergebnis liegt ein transparentes und so weit wie möglich standardisiertes Bewertungsverfahren vor, das in Zukunft bei verschiedenen gentechnikrechtlichen und naturschutzrechtlichen Vollzugsaufgaben eingesetzt werden kann. Es wird dazu beitragen, gentechnikrechtliche Bewertungen der Umweltwirkungen von GVO um wichtige naturschutzfachliche Aspekte zu ergänzen. Hierzu zählen insbesondere ei-ne konsequente Differenzierung der Bedeutung von Schutzgütern und eine systematische Beachtung räumlich konkreter Naturschutzzielsetzungen, wie sie beispielsweise in Schutzgebietsverordnungen festgelegt werden. Im Haupttext werden alle Verfahrensschritte ausführlich hergeleitet, beschrieben und begründet. Zusätzlich liegt dem Band eine CD-ROM bei mit einem Leitfaden, der in knapper Form den Gesamtablauf und alle Einzelschritte des Bewertungsverfahrens zusammenfasst.


direkt bestellen beim  Landwirtschaftsverlag
Titelblatt der Veröffentlichung Naturschutz und Biologische Vielfalt 49

Breckling, B, Dolek, M., Lang, A., Reuter, H. und Verhoeven, R. (2007)

GVO -Monitoring vor der Umsetzung
Veröffentlichung zur Tagung vom 28. und 29. November 2006 am Bundesamt für Naturschutz, Bonn

Naturschutz und Biologische Vielfalt 49, Bonn-Bad Godesberg.

242 Seiten, EUR 18, -

ISBN 3-7843-3949-8

Seit 2004 werden in der Europäischen Gemeinschaft Import, Anbau und Verarbeitung von gentechnisch veränderten Kulturpflanzen wieder genehmigt. Verbindliche Auflage ist jedoch, mögliche schädigende Wirkungen der GVO auf die Umwelt zu beobachten. Dafür gibt die EU den rechtlichen Rahmen vor, die Ausgestaltung dieses Monitorings ist jedoch nicht abschließend geregelt.

Verschiedene Empfehlungen sind derzeit in der Diskussion, wie Gefahren für die Schutzgüter Gesundheit und Umwelt am besten erkannt werden können. Zu den diskutierten Konzepten gehören nicht nur repräsentative Methoden der Umweltbeobachtung, sondern auch geeignete Verfahren, wie die Monitoringdaten zusammenhängend auszuwerten und zu beurteilen sind.
Daran arbeiten für den Bund ebenso wie für die Europäische Gemeinschaft und die Bundesländer zahlreiche WissenschaftlerInnen. Ziel ist die Entwicklung geeigneter Indikatoren und standardisierter Methoden, um die Einflüsse auf die Schutzgüter zu erfassen. Das Bundesamt für Naturschutz ist intensiv an diesem Prozess beteiligt.

Der vorliegende Band präsentiert bestehende Konzepte und Entwicklungen auf dem Gebiet des Monitorings gentechnisch veränderter Organismen aus dem deutschspra-chigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz): – Erfüllen die Konzepte die Anforderungen des Naturschutzes? – Sind sie tragfähig für die Regelungspraxis von EU, Bund und Ländern? – Bieten Datenerhebung und -verarbeitung ausreichende Qualität? – Können Synergien mit etablierten Maßnahmen genutzt werden? – Wie werden die Ergebnisse bewertet? – Bestehen noch konzeptionelle Fehlstellen beim Monitoring von GVO -Wirkungen?


direkt bestellen beim  Landwirtschaftsverlag
Titelblatt der Veröffentlichung Naturschutz und Biologische Vielfalt 29

Meier, M.S., Hilbeck, A. (2005)

Faunistische Indikatoren für das Monitoring der Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Organismen ( GVO ) – Verfahren zur Beurteilung und Auswahl

Naturschutz und Biologische Vielfalt 29. Bonn-Bad Godesberg.
137 S.+ CD, EUR 18,
ISBN 3-7843-3929-8

Gentechnisch veränderte Pflanzen (GVP) müssen bei Inverkehrbringen gemäß EU-Gesetzgebung  zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt und im Sinne der Umweltvorsorge langfristig überwacht werden. GVP-bedingte Veränderungen in der Umwelt müssen ermittelt, ausgewertet und bewertet werden. Für den Naturschutzbereich stehen dabei schädliche Auswirkungen auf die Biologische Vielfalt im Vordergrund.

Ob die Zielvorgaben eines Monitorings der Umweltwirkungen von GVP erreicht werden, hängt maßgeblich von der Auswahl geeigneter Indikatoren ab. Die Identifikation und Auswahl von faunistischen Indikatorarten für das GVO -Monitoring ist daher Gegenstand dieses Bandes.

In Teil I werden auf Ursache-Wirkungs-Beziehungen basierende Vorschläge faunistischer Indikatoren detailliert untersucht, bewertet und nach ihrem Indikationspotenzial gewichtet. Dabei wird auf Vorarbeiten des Umweltbundesamtes zu einem Langzeitmonitoring von Umweltwirkungen transgener Kulturpflanzen aufgebaut. In Teil II werden zwei Risikoanalyse-Methoden vorgestellt,  mit deren Hilfe fallspezifisch Indikatorarten für das GVO -Monitoring in einem wissenschaftlich transparenten und reproduzierbaren Prozess identifiziert und bewertet werden können.



direkt bestellen beim  Landwirtschaftsverlag
Titelblatt der Veröffentlichung Naturschutz und Biologische Vielfalt 10

Gertrud Menzel, Ingo Lünsmann, Ulrike Middelhoff, Broder Breckling, Günther Schmidt, Jörg Tillmann, Wilhelm Windhorst, Winfried Schröder, Juliane Filser und Hauke Reuter (2005)

Gentechnisch veränderte Pflanzen und Schutzgebiete – Wirksamkeit von Abstandsregelungen

Naturschutz und Biologische Vielfalt 10. Bonn-Bad Godesberg.
164 S.+ CD, EUR 18,-
ISBN 3-7843-3910-7

Das vorliegende Werk hat die Evaluierung von Maßnahmen zum Ziel, mit deren Hilfe die  Auswirkungen des Anbaus transgener Kulturpflanzen in Deutschland auf Schutzgebiete vermieden oder minimiert werden können. Erstmalig erfolgt eine diesbezügliche Untersuchung aufgrund konkreter Sachdaten und geographischer Daten zu Schutzgebieten. Hierfür wurden potenzielle Auswirkungen auf Schutzgebiete analysiert und transgene Kulturpflanzen anhand ihrer Charakteristika und ihres raumzeitlichen Interaktionspotenzials typisiert. Anhand von Fallbeispielen erfolgte eine Kon­kreti­sierung der Überlegungen.

Der Schwerpunkt des Projekts lag auf der Evaluierung der Zweck­mäßigkeit von Abstandsmaßnahmen. Da mangels Datengrundlage eine Ein­zel­bewertung möglicher ökologischer Folgewirkungen auf Schutzgebiete bzw. auf ihr schützenswertes Inventar nicht möglich ist, wurde die räumliche Konfiguration von Schutz­gebieten in Relation zu Umweltfaktoren, Landschaftsstruktur und Anbausituation mit Hilfe geostatistischer Verfahren analysiert und Gebiete mit einem ähnlichen Risikopotenzial, sogenannte Modellraumklassen, lokalisiert. Für Schleswig-Holstein wurden modellgestützte Szenario­rechnungen mit unterschiedlichen Abstandsweiten um Naturschutzgebiete durch­geführt und die Ergebnisse auf der Basis der Modellraumklassen auf den gesamt­deutschen Raum übertragen. Damit wird eine Methodik bereitgestellt mit der für verschiedenen Pflanzen mit unterschiedlichen transgenen Eigenschaften die Ausbreitung in Schutzgebiete sowie deren potenzielle Auswirkungen analysiert werden können.

Nach oben


  • Advisory Committee on Releases to the Environment (2004):  Guidance on best practice in the design of post-market monitoring plans in submissions to the Advisory Committee on Releases to the Environment. - ACRE Guidance Note 16, Department for Environment, Food and Rural Affairs, London: 21 p.
  • BfN, FOEN, EAA (2011):  Monitoring of genetically modified organisms. A policy paper representing the view of the National Environment Agencies in Austria and Switzerland and the Federal Agency for Nature Conservation in Germany, pdf-datei. - Umweltbundesamt-Reports Vol. 305: 55 p., Vienna.
  • Breckling, B. & Verhoeven, R. (Hrsg., 2004): Risk Hazard Damage. Specification of Criteria to Assess Environmental Impact of Genetically Modified Organisms. - Naturschutz und Biologische Vielfalt 1: 256 S.
  • Breckling, B.; Reuter, H. & Verhoeven, R. (Hrsg., 2008): Implications of GM-Crop Cultivation at Large Spatial Scales. - Theorie der Ökologie 14, 180 S. Frankfurt, (Peter Lang).
  • Bund/Länder-Arbeitsgruppe "Monitoring von Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Pflanzen" (2003):  Entwurf eines Konzepts für das Monitoring von gentechnisch veränderten Organismen ( GVO ). - In: Umweltbundesamt (Hrsg.): Symposium "Monitoring von gentechnisch veränderten Pflanzen: Instrument einer vorsorgenden Umweltpolitik". UBA-Texte 23/03: 169-209. Umweltbundesamt, Berlin.
  • Felke, M.; Lorenz, N. & Langenbruch, G. A. (2002): Laboratory studies on the effects of pollen from Bt-maize on larvae of some butterfly species. - Journal of Applied Entomology 126: 320-325.
  • Fink, M.; Seitz, H. & Beismann, H. (2006): Concepts for General Surveillance:VDI Proposals. Standardisation and harmonisation in the field of GMO-Monitoring. - Joutnal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 1, Suppl. 1: 11-14.
  • Graef, F.; Züghart, W. & Fritsche, B. (2006): Monitoring-Workshop: Raum- und Flächenauswahl für das GVO -Monitoring.  -  BfN-Skripten 189, 25 MB! |  zip-Datei
  • Graef, F.; Züghart, W.; Benzler, A.; Berhorn, F. & Sukopp, U. (2007): Monitoring genetically modified plants (GMP): Data harmonisation and coordination on multiple levels to ensure data quality and comparability. - Journal for Consumer Protection and Food Safety 2, Supplement 1: 72-75.
  • Graef, F.; Züghart, W.; Hommel, B.; Heinrich, U.; Stachow, U. & Werner, A., (2005): Methodological scheme for designing the monitoring of genetically modified crops at the regional scale. - Environmental Monitoring and Assessment 111 (1-3): 1-26. DOI: 10.1007/s10661-005-8044-5
  • Kowarik, I.; Bartz, R. & Heink, U. (2008): Bewertung "ökologischer Schäden" infolge des Anbaus gentechnisch veränderter Organismen ( GVO ) in der Landwirtschaft. - Naturschutz und Biologische Vielfalt 56: 248 S.
  • Kuhlmann, M. & Beismann, H. (2004):  Raumrepräsentativität technischer Pollensammler für ein Monitoring von transgenen Pollen auf regionaler Ebene. - Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft 64(1/2): 7-12.
  • Lang, A.; Seitz, H.; Berhorn, F.; Brunzel, S.; Dolek, M.; Erlacher, S.; Felke, M.; Leopold, P.; Schmidt, A. & Theißen, B. (2006): Standardisierte Erhebungsmethoden für Schmetterlinge (Lepidoptera) im Rahmen eines Monitorings für gentechnisch veränderte Organismen ( GVO ) aus: Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft Heft Nr. 66 (2006) Nr. 7/8 - Juli/August  Zeitschrift Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft
  • Lang, A.; Bühler, C.; Roth, T. & Dolek, M. (2104): Nutzungsmöglichkeiten der Tagfalter-Monitorings Deutschland (TMD) für das Monitoring der Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Pflanzen. Fachliche Anforderungen an ein GVO -Monitoring von Tagfaltern.  BfN-Skripten 383, 96 S. (pdf-Datei, 2 MB)
  • Lemke, M., & Winter, G. (2001): Bewertung von Umweltwirkungen von genetisch veränderten Organismen im Zusammenhang mit naturschutzbezogenen Fragestellungen. - Berichte 3/01, 373 S. Umweltbundesamt, Berlin.
  • Menzel, G.; Lünsmann, I.; Middelhoff, U.; Breckling, B.; Schmidt, G. et al. (2005): Gentechnisch veränderte Pflanzen und Schutzgebiete. Wirksamkeit von Abstandsregelungen. - Naturschutz und Biologische Vielfalt 10: 164 S.
  • Middelhoff, U.; Hildebrandt, J. & Breckling, B. (2006): Die Ökologische Flächenstichprobe als Instrument eines GVO -Monitorings. -  BfN-Skripten 172 : 95 S. (pdf-Datei, 1 MB)
  • Perry, J. N.; Rothery, P.; Clark, S. J.; Heard, M. S. & Hawes, C. (2003): Design, analysis and statistical power of the Farm-Scale Evaluations of genetically modified herbicide-tolerant crops. - Journal of Applied Ecology 40: 17-31.
  • Quist, D. (2013): Monitoring of GMOs released into the Norwegian environment: A case study with herbicide-tolerant GM rapeseed. – Biosafety Report 2013/2: 74 S. Genøk - Centre for Biosafety, Tromsø.
  • Römbke, J., Jänsch, S., Roß-Nickoll, M u. A. Toschki: Nutzungsmöglichkeiten der Länder für das Monitoring der Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Pflanzen.  BfN- Skripten 369. 105 S., (pdf-Datei, 3,7 MB)
  • Ruf, A.; Beylich, A.; Blick, T.; Büchs, W.; Glante, F.; Höss, S.; Ross-Nikoll, M.; Rueß, L.; Russell, D.J.; Römbke, J.; Seitz, H.; Theißen, B.; Toschki, A.; Weimann, C. & Züghart, W. (2013):  Soil organisms as an essential element of a monitoring plan to identify the effects of GMO cultivation. Requirements - Methodology – Standardisation. – BioRisk 8: 73-87.
  • Seitz, H., Züghart, W., Finck, M., Beismann, H., Berhorn, F. & Eikmann, T. (2010): Standardisierung von Methoden für ein Monitoring der Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Pflanzen. Erarbeitung von VDI-Richtlinien. -  BfN-Skripten 267: 68 S. + Anhang. (7 MB)
  • Sudfeldt, C. u. S. Trautmann (2015): Eignung des bundesweiten Vogelmonitorings für die Erfassung schädlicher Auswirkungen eines GVP-Anbaus auf die Biodiversität. -  BfN-Skripten 416, 115 S., (pdf-Datei, 4 MB)
  • Sukopp, U. (2004): Der naturwissenschaftliche Umgang mit Wissenslücken bei der Risikoanalyse ökologischer Folgen der Freisetzung und des Inverkehrbringens von GVO . - In: Breckling, B.; Brand, V.; Winter, G.; Fisahn, A. & Pagh, P.: Fortschreibung des Konzeptes zur Bewertung von Risiken bei Freisetzungen und dem Inverkehrbringen von gentechnisch veränderten Organismen. - Berichte 3/04: 84-115. Umweltbundesamt, Berlin.
  • Sukopp, U. & Weddeling, K. (2007): Fachliche Anforderungen an die Überwachung der Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Organismen ( GVO ) bei Freisetzung (Monitoring nach Teil B der RL 2001/18/EG). - In: Breckling, B.;  Dolek, M.; Lang, A.; Reuter, H. & Verhoeven, R. [Red.]: GVO -Monitoring vor der Umsetzung. - Naturschutz und Biologische Vielfalt 49: 185-206.
  • Traxler, A.; Heissenberger, A.; Frank, G.; Lethmayer, C. & Gaugitsch, H. (2000): Ökologisches Monitoring gentechnisch veränderter Organismen. - Monographien 126, 240 S. Umweltbundesamt, Wien.
  • Umweltbundesamt (Hrsg., 2003a):  Monitoring von Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Organismen. Ergebnisse der Modellprojekte von Bund und Ländern, Fachtagung am 25.5.2003, Berlin - Tagungsband. - UBA-Texte 53/03, 156 S. Umweltbundesamt, Berlin.
  • Umweltbundesamt (Hrsg., (2003b):  Symposium "Monitoring von gentechnisch veränderten Pflanzen: Instrument einer vorsorgenden Umweltpolitik" 13. Juni 2002 im Bundespresseamt, Berlin. - UBA-Texte 23/03, 209 S. Umweltbundesamt, Berlin.
  • Wagner, N.; Züghart, W.; Mingo, V.; Lötters, S. (2014): Are deformation rates of anuran developmental stages suitable indicators for environmental pollution? Possibilities and limitations. – Ecological Indicators 45: 394-401.
  • Wedlich, K. V., Franzaring, J. u. A. Fangmeier (2016): Entwicklung und Erprobung eines Konzepts für ein Monitoring von für den Import zugelassenem transgenem Raps nach Richtlinie 2001/18/EG. -   BfN-Skripten 430, 102 S. (barrierefreie pdf-Datei, 5,1MB)
  • Züghart, W.; Benzler, A.; Berhorn, F.; Graef, F. & Sukopp, U. (2005): Monitoring der Wirkungen gentechnisch veränderter Organismen auf Natur und Landschaft nach Marktzulassung. - Natur und Landschaft 80 (7): 307-312.
  • Züghart, W.; Benzler, A.; Berhorn, F.; Sukopp, U. & Graef, F. (2008): Determining indicators, methods and sites for monitoring potential adverse effects of genetically modified plants to the environment: the legal and conceptional framework for implementation. – Euphytica 164 (3): 845-852.
  • Züghart, W. & Breckling, B. (2003):  Konzeptionelle Entwicklung eines Monitoring von Umweltwirkungen transgener Kulturpflanzen. Teil 1 und Teil 2. - UBA-Texte 50/03, 543 S. Umweltbundesamt, Berlin.
  • Züghart, W.; Beismann, H.; Schröder, W. (2013):  Tools for a scientifically rigorous and efficient monitoring of genetically modified organisms (GMOs) - VDI Guidelines to ensure high-quality-of-GMO-monitoring data. – BioRisk 8: 3-13.

Nach oben

Literatur HNV-Monitoring

  • Benzler, A. (2009): The implementation of the HNV farmland indicator in Germany. - Rural Evaluation News 2: 4-5.
  • Benzler, A. (2012): Measuring extent and quality of HNV farmland in Germany. - In: Oppermann, R.; Beaufoy, G.; Jones, G. (Eds.): High Nature Value Farming in Europe. S. 507-510. - Ubstadt-Weiher (Verlag Regionalkultur).

Letzte Änderung: 01.04.2015

 Artikel drucken