Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Projektsteckbrief Umweltbildung Saiga

Integrierte Naturschutzbildung an Schulen und Fördern des Bewusstseins der Lokalbevölkerung zum Schutz der Saiga Antilope (Kasachstan)


Hintergrund:

Saigas in der Steppe (Bild: ZGF)
Saigas mit Jungtieren in der Steppe

Grasslandökosysteme gehören zu den am wenigsten geschützten Ökosys- temen der Erde. Diese Vernachläs- sigung beim Naturschutz führt dazu, dass sie oft in vergleichsweise schlechtem Zustand sind. Dies trifft auch auf die Steppen Kasachstans zu, die zur Sowjetzeit unter der star- ken Nutzung gelitten haben. Nach der Auflösung der Sowjetunion und anschließendem Zusammenbruch der Kontroll- strukturen im Naturschutz hat der Verlust von Einkommensmög- lichkeiten für die Lokalbevölkerung zu massiver Wilderei der Saiga-Antilope für Subsistenz- und finanzielle Zwecke geführt. Infolgedessen verringerte sich die Saigapopulation in Kasachstan innerhalb von 10 Jahren um etwa 95 %. Heute ist es verboten, Saiga zu schießen und Saigaprodukte zu handeln. Die Art gilt als bedroht.


Das Projekt:

Saiga Jungtier (Bild: ZGF)
Jungtier Saiga im Gras liegend

Das Projekt ergänzt die internationa- len Anstrengungen zum Schutze der Saiga-Antilope, z.B. im Rahmen des  Washingtoner Artenschutzabkom- mens und  der Bonner Konvention. Es wurde als Komponente der  Altyn Dala Conservation Initiative (ADCI) in Zusammenarbeit mit der  Zoologi- schen Gesellschaft Frankfurt (ZGF), der  Royal Society for the Protec- tion of Birds (RSPB), des  WWF, der Association for the Conservation of Biodiversity of Kazakhstan (ACBK), und der Regierung Kasachstans durchgeführt.

Zielgruppe ist die lokale Bevölkerung, vor allem Schulkinder, Jugendliche und Lehrer, sowie die staatlichen Behörden.

Ziele des Projekts:


  • Umweltbildungsarbeit in Schulen;
  • Information der lokalen Bevölkerung des Gebietes der Betpak-Dala Population der Saiga in Zentralkasachstan;
  • Verstärkung des Bewusstseins der Menschen für die Bedeutung der Art für die Steppe als Ökosystem und für die Problematik der Wilderei.

Umweltbildung in Schulen

Praktikantenprogramm "Freiwillige Ranger" (Bild: ZGF)
Praktikantenprogramm "Freiwillige Ranger"

In den 20 Monaten der Projektlauf- zeit wurden insgesamt 35 Schulen besucht und dort Unterrichtsein- heiten gestalt, die speziell für dieses Projekt entwickelt wurden (z.B. mit Präsentationen, Spielen, Rätseln und Filmen). Diese Schulen liegen mehr- heitlich in den Gebieten, in denen aktuell die Saiga-Antilope noch vorkommt. Das Projektteam hat in der Projektlaufzeit mit 52 Schüler- gruppen gearbeitet, was einer Zuhö- rerzahl von ca. 4000 entspricht. Für die Schulen wurden zwei Lehrposter auf Russisch und Kasachisch entwickelt. Zudem wurde ein Schulbuch über das Steppen- ökosystem für die höheren Klassen entwickelt. Dieses ergänzt das Schulbuch über die Saiga, welches für jüngere Schüler konzipiert ist. Außerdem wurden im Rahmen des Pr