Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Projektsteckbrief Mapping Europäisches Grünes Band

Mapping Europäisches Grünes Band
Schaffung einer gemeinsamen Datengrundlage zur Steuerung von Aktivitäten im Grünen Band


Hintergrund:

Karte des Grünen Bandes
Karte des Grünen Bandes

Das Europäische Grüne Band ist eine Ansammlung naturschutzfachlich wertvoller, teils großräumiger Lebensräume, die sich entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs aufgrund der Abgeschiedenheit und Nutzungsruhe ungestört entwickeln konnten. Sie leisten heute als mehr oder weniger zusammenhängendes Band einen wichtigen Beitrag zu einem Pan-Europäischen Biotopverbund. Das Grüne Band zieht sich von der Barentssee im Norden bis zum Schwarzen Meer im Süden und berührt oder durchläuft dabei 23 Länder.

Der Erhalt und die Entwicklung des Grünen Bandes erfordert eine enge grenzübergreifende Kooperation und Koordination der Aktivitäten. Nur im grenzübergreifenden und großräumigen Kontext können die wirkliche naturschutzfachliche Bedeutung und das Potenzial von Gebieten oder auch Lücken im Grünen Band erkannt sowie Aktivitäten und Managementpläne wirkungsvoll koordiniert werden.

Viele dafür erforderliche Datengrundlagen lagen zwar national oder regional vor, standen aber jenseits der Grenzen oder im Überblick nicht zur Verfügung.


Das Projekt:

Ziel dieses Projektes war, eine gemeinsame GIS-basierte Kartengrundlage und Datenbank zu schaffen, die alle verfügbaren Informationen zu vorhandenen Lebensräumen, Landnutzung und Schutzgebieten enthält. Diese Datengrundlage soll als wissenschaftlich fundierte Entscheidungsgrundlage für die Durchführung weiterer Projekte und Maßnahmen zum Erhalt und der Entwicklung des Grünen Bandes dienen. Sie ist ein geeignetes Medium zur Information von Entscheidungsträgern und der Öffentlichkeit und kann vor Ort die Projektarbeit unterstützen.


Datengrundlagen und -beschaffung:

Das Projekt berücksichtigt einen Untersuchungsraum von 25 km beiderseits der Grenze (in Fennoskandien 50 km). Für diesen Korridor wurden die folgenden Datengrundlagen von europäischen und nationalen Quellen beschafft. Hierzu war eine entsprechende Kooperationsbereitschaft und Zuarbeit erforderlich.

  • Corine Landcover oder, wo dies nicht vorhanden ist, entsprechende Daten
  • Natura 2000 (SCI, SAC, SPA-Gebiete) oder Emerald-Gebiete
  • Nationale Schutzgebiete
  • Informationen zu weiteren Gebieten mit hohem naturschutzfachlichen Wert sowie laufenden und geplanten Naturschutzprojekten

Vereinheitlichung der Datenstruktur:

Da die Ausgangsdaten in sehr unterschiedlichen Formaten vorlagen, mussten sie zunächst in ein Standardformat gebracht werden, bevor sie in einer Datenbank vereinigt werden konnten. Dies betraf sowohl die GIS-Daten als auch die alphanumerischen Informationen, die jeweils in ein einheitliches geodätisches Referenz-System bzw. eine einheitliche Datenbank überführt wurden. Diese orientierten sich an existierenden oder empfohlenen europäischen Standardformaten (INSPIRE, NATURA 2000).


Datenanalyse:

Kartenausschnitt Daten / Gebiete Grünes Band

Die Daten bzw. Gebiete wurden hinsichtlich ihrer Bedeutung für einen großräumigen Biotopverbund untersucht. Dazu wurden Kriterien zur Ermittlung von Kerngebieten, Ansammlungen von Trittsteinen, Korridoren und von Satelliten-Gebieten in Pufferzonen um die Kerngebiete entwickelt und auf die GIS-Daten angewandt. Die Datenbank liefert Informationen zu den Lebensräumen und Arten in diesen Gebieten.

Eine weitere Analyse der Anordnung der Gebiete unter Berücksichtigung der umgebenden Lebensräume und Landnutzung erlaubt die Ermittlung von Bereichen im Grünen Band, die sich in einem guten Zustand befinden, ein gutes Entwicklungspotenzial besitzen oder Lücken darstellen, die einer Verbesserung bedürfen. Dies wurde in zwei Modellregionen getestet. Daraus wurde dann ein allgemein gültiger  Handlungsleitfaden für die weitere Nutzung der Projektergebnisse und Daten abgeleitet.


Bereitstellung der Ergebnisse:

Die Ergebnisse des Projektes wurden den Projektpartnern in Form einer CD-ROM zur weiteren Nutzung zur Verfügung gestellt.  Ausgewählte Ergebnisse wurden zudem auf der  Webseite zum europäischen Grünen Band und auf den  Postern zu den einzelnen Abschnitten des Grünen Bandes veröffentlicht.


Publikationen:

Schlumprecht, H. (2006): Mapping the European Green Belt. In: Terry A., Ullrich K. and Riecken U. (eds.)  The Green Belt of Europe: From Vision to Reality. IUCN, Gland, Switzerland and Cambridge, UK, S. 157-169.

Schlumprecht, H., Kreutz, M. & Lang, A. (2009): Schutzwürdige Landschaften am Grünen Band eine europaweite Übersicht als Arbeitsgrundlage für grenzübergreifendes Management und Handeln. In:  Natur und Landschaft (84) 9/10, S. 409-413.


Projektinformation:

Laufzeit: 2005-2007

Förderung: BfN (Methodik + Zentraleuropa),  Deutsche Bundesstiftung Umwelt (Fennoskandien und Südosteuropa)

Projektdurchführung:  IUCN und  Büro für ökologische Studien (Bayreuth).

Weitere Informationen im  Themenbereich Biotop- und Landschaftsschutz.


Projektmanagement im BfN:

Fachgebiet II 2.1 Biotopschutz und Biotopmanagement
Kontakt: Dr. Karin Ullrich ( karin.ullrich@bfn.de)


Letzte Änderung: 07.04.2010

 Artikel drucken