Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Naturbewusstseinsstudie 2013


Cover der Publikation

Die dritte bundesweite Befragung zum Naturbewusstsein in Deutschland durch BMUB/BfN wurde Ende 2013 durchgeführt. Sie beruht auf den neuesten Aussagen einer repräsentativen Stichprobe von 2.007 Personen aus der deutschsprachigen Wohnbevölkerung ab 18 Jahren, die alle soziodemographischen Lagen berücksichtigt und Menschen aus allen Regionen Deutschlands einbezieht.

Die aktuelle Studie 2013 liefert unter anderem Informationen zur Einstellung der Bevölkerung zu Wildnis und Nationalparks in Deutschland, zur Nutzung erneuerbarer Energien und ihres Einflusses auf Natur und Landschaft und zu naturver- träglichem Konsum. Fragen, für die ein langfristiges Monitoring in der Bevölkerung vorgesehen ist, wurden aus den Vorgänger-Studien 2009 und 2011 übernommen, beispielsweise für den Bereich Wissen, Einstellungen und Verhaltensbereit- schaften zur biologischen Vielfalt. Die Daten dienen auch zur Berechnung des "Gesellschaftsindikators" der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt.

Wichtige Befunde sind unter anderem:

Wildnis in Deutschland kommt an: Fast zwei Drittel der Befragten meinen, dass es Wildnis in Deutschland gibt. Mit "Wildnis" werden v. a. positiv besetzte Begriffe wie "rein", "echt" und "unverfälscht" verbunden. Vier von fünf Personen wünschen sich, dass Wildnis in Deutschland für Menschen zugänglich ist. Nur 11 Prozent sprechen sich jedoch für ungehinderten Zugang aus, 68 Prozent wünschen sich Regelungen. Nationalparks als Orte der Wildnis finden breite Unterstützung.

Hochwasserschutz durch Naturschutz findet breiten Rückhalt: Eine naturnahe Gestaltung von Flüssen und Bächen als wichtige Maßnahme zum Hochwasserschutz wird von 60 Prozent der Bevölkerung für sehr wichtig gehalten, 59 Prozent sprechen sich deutlich für die Schaffung von Überschwemmungsflächen und Auen aus.

Zustimmung zur Energiewende gesunken: Die Energiewende in Deutschland ist Mehrheitsfähig, 56 Prozent stehen voll und ganz hinter ihr. Die Zustimmung ist gegenüber 2011 (63 Prozent) jedoch deutlich gesunken. Der Ausbau des Leitungsnetzes findet als Eingriff in die Landschaft gleichbleibend niedrige Zustimmung wie 2011.

 Studie Naturbewusstsein 2013 (barrierefrei)

Wissenschaftlicher Vertiefungsbericht

Cover des Wissenschaftlichen Vertiefungsberichts zur Naturbewusstseinsstudie 2013

Aufbauend auf der Basisdatenbroschüre zum Naturbewusstsein 2013 veröffentlicht das Bundesamt für Naturschutz 2015 einen wissenschaftlichen Vertiefungsbericht.

In diesem werden auf Grundlage umfassender statistischer Analysen ausgewählte Themengebiete detailliert betrachtet und Empfehlungen für die Naturschutzpraxis und Kommunikation gegeben.

Kernthemen des Berichtes sind Soziale Erwünschtheit, Religiosität und Naturschutzeinstellungen, Konsumverhalten sowie eine Typologisierung des Wildnisbewusstseins der Bevölkerung.

 Wissenschaftlicher Vertiefungsbericht zur Naturbewusstseinsstudie 2013 (barrierefrei)


<